Ruder-Club Witten von 1892 e.V. Ruder-Club Witten von 1892 e.V.

Drucken

2001 Wanderung im Wiehengebirge

 

Die 48.Stammtischwanderung.

Sanatorium Lindenmoore, Bauernbad seit 1768, am Nordhang des Wiehengebirges in der Gemeinde Hille Rothenuffeln gelegen.
Ziel und Ausgangspunkt der 48. Stammtischwanderung über den Wittekindsweg. Dieser führt über den Rücken des Höhenzuges von Preußisch Oldendorf im Westen bis zur Weser im Osten, überquert diese und setzt sich auf dem Rücken des Wesergebirges fort.
 

Nach einem steilen Anstieg über morastige Wege und von einem ausgiebigem Frühstück nach unserer Ankunft im Hotel, kam man schon ins Schwitzen. Das Wetter war trocken und die Fernsicht ließ zu wünschen übrig. Auf der Höhe angekommen, ging es dem Wanderzeichen nach zur Porta Westfalica.
 
Mit auf der Wanderung waren Karl Berghoff, Fritz Otto Braun, Dieter Borgmann, Siegfried Held, Gerhard Noblet, Hartmut Daniel, Heinz Leitner, Udo Kemmer, Wilfred Güthoff und Dieter Peters, sowie der Chronist.

Über uns herrschte ein reger Flugverkehr: Segelflieger und dazu, unweit vom Weserdurchbruch, stürzten sich Mengen von Drachenfliegern, in die Tiefe. Es war schon ganz interessant, die startenden Luftsportler zu beobachten.
 
Unterhalb des streng nach Osten blickenden Kaiser Wilhelms haben wir eine Pause eingelegt. Auf der großen Treppe sitzend haben wir uns vom Mitgebrachten gestärkt. Wer wandert, bekommt Appetit und Durst. Von hier oben hat man einen guten Ausblick auf das Mindener Wasserstraßenkreuz, den Weserdurchbruch und den Teutoburger Wald. Das ist schon sehr eindrucksvoll. Doch jede Pause geht einmal zu Ende. Auf dem gleichen Weg zurück und Wilfred Güthoffs Schrittzähler zeigte einwandfrei die zurückgeleg­te Strecke an. Die Zeit reichte noch zur Einkehr und einem Glas Bier oder mehr. Stop, nicht mehr!!! Wir hatten noch den größten Teil des Rückweges vor uns.

Am Abend trafen wir uns um 19 Uhr 30 zum Essen. Ausgeruht und frisch ließen wir uns Fisch oder Fleisch schmecken und sorgten auch für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt. Kurz vor Mitternacht löste sich die Runde auf, um am Sonntagmorgen pünktlich zum Frühstück zu erscheinen. Zwischen 250 und 300 m über NN wanderten wir am Sonntagmorgen in westlicher Richtung und trafen nach 12000 m wieder am Bus ein.

Auf zum Italiener, denn ohne ein Mittagessen in einer Pizzeria war es keine Wanderung. Der erste Versuch schlug fehl, der Südländer war an uns elf Gästen nicht interessiert, so dass wir erst in Bad Oeynhausen zu unserer Pizza oder ähnlichem kamen. Auf der Autobahn gab es keinen Stau, so dass wir zum Kaffeetrinken wieder zu Hause waren. Dank an die Herren Fahrer, Dank an die Kartenleser und Fährtensucher, Dank an alle Mitwanderer und so weiter - bis zur nächsten Wanderung. Stattgefunden hat diese Wanderung am 31. März - 1. April 2001.

G. A. Wüstenfeld
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.