Ruder-Club Witten von 1892 e.V. Ruder-Club Witten von 1892 e.V.

Drucken

2013 69. AH-Wanderung - auf dem Uplandsteig

Die „Schnellen Füße“ auf dem Uplandsteig.

Hierbei handelt es sich nicht um einen Indianerstamm auf dem Kriegspfad, wie man vermuten könnte, sondern um „7 glorreiche“ mehr oder weniger trainingsgestählte Teilnehmer der 69. RCW-Wanderung - wieder rund um Willingen am 20./21.4.2013.
 


Nach erfolgter Ankunft im Waldhotel Willingen starteten Anton, Johann, Dieter, Helmut, Herrmann, Klaus und Helmut (Olli) pünktlich um 10.00 Uhr zu einer ambitionierten über 20 km langen Wanderung. Vorbei an den z. T. noch schneebedeckten Pisten Willingens und bei gefühlten Temperaturen um den Gefrierpunkt und klarem Himmel suchten wir den Ausgangspunkt des Uplandsteigs. Bald ging es durch Kiefern- und Fichtenwälder bergauf und bergab und die ersten warmen Jacken wurden alsbald geöffnet. Nach ca. zwei Stunden beschleunigte Helmut plötzlich während eines steilen Anstiegs sein Tempo und eilte uns voran den Berg hinauf. Oben angekommen sahen wir, dass er auf dem Tisch eines Grillplatzes mit schöner Aussicht über die Landschaft, die wohl schon jungsteinzeitliche Menschen vor ca. 7000 Jahren gut gefunden hatten, eine kleine Auswahl hochprozentiger Getränke vorbereitet hatte. Weiter ging es zu den Resten der Wallmauern der frühmittelalterlichen, sagenumwobenen Schweleburg, die in der Nähe auf einer Anhöhe zu finden waren und die von einem Holzturm überragt wurden, von dem man einen herrlichen Ausblick genießen konnte. Bergab über Wiesen und Felder erreichten wir, wie geplant, um 13.00 Uhr Rattlar. Hier ist schon einmal Dieters ausgezeichnete Organisation der Tour zu loben, denn in der Gaststätte Schäfer-Grebe wartete bereits die Wirtin mit einer leckeren Gulaschsuppe, die für uns bestellt worden war. Wenig später trafen dann auch die MTB-Fahrer nach einigen kräftezehrenden Anstiegen ein und gemeinsam erholten wir uns mit Hilfe einiger Biere von den Anstrengungen des ersten Teils der Tour. Abgerundet wurde die Pause noch durch frische Waffeln mit Eis und heißen Kirschen. So gestärkt trennten wir uns von den Radfahrern, die den kürzesten Weg zum Hotel nach Willingen nahmen und machten uns auf zum zweiten Teil unserer Wanderung. Bei nunmehr sehr angenehmen Temperaturen und sonnigem Wetter, vorbei an den einsam gelegen Dommelhöfen und einer weiteren, mit Rotwein verschönten, Pause (Johann) erreichten wir schließlich kurz vor 18.00 Uhr Hemminghausen. Da es schon etwas spät geworden war konnten wir nicht mehr die berühmten selbstgebrannten Schnäpse im dortigen „Bauernstübchen“ verkosten, was allerdings angesichts der Versorgung während der Wanderung zu verschmerzen war. In Hemminhausen holte uns dann der Bus des Hotels ab und brachte uns zurück nach Willingen wo wir kurz nach 18.00 Uhr eintrafen – rechtzeitig vor dem Abendessen.

 

Am Sonntag ging es dann um 10.00 Uhr wieder los. Verstärkt durch Dieter Peters fuhren wir mit dem Bus nach Eimelrod zu einer ca. 10 km Rundtour durch das schöne Diemeltal zurück nach Eimelrod. Gegen 13.00 Uhr hatten wir auch diese Herausforderung bewältigt und fuhren zum abschließenden Mittagessen zurück zum Hotel.

 

Trotz der Anstrengungen dürfte allen Teilnehmern diese Wanderungen in guter Erinnerung bleiben: Wir hatten viel Spaß, gutes Wetter, erlebten eine schöne Natur, eine gute Versorgung und eine gelungene Organisation, für die wir uns bei Dieter Borgmann besonders bedanken. Anlass sich schon auf die nächste, die 70., RCW-Wanderung im nächsten Jahr zu freuen.

 

Mit auf der Walz waren diesmal: Prof. Dr. Johann Böhme, Dieter Borgmann, Manfred Buhnke, Hermann Denkhaus, Ulrich Düchting, Siegfried Held, Werner Kathagen, Axel Kunde, Heinz Leitner, Dr. Gerd Locher, Helmut Olsberger, Autor dieses Artikels, Dr. Klaus Rodewig, Dieter Peters, Helmut Schüler, Anton Schnurr, Frank Weber, Udo Wegermann.

 

Und hier gibt es Fotos

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.