Ruder-Club Witten von 1892 e.V. Ruder-Club Witten von 1892 e.V.

Drucken

2002 Mitgliederversammlung


Zum Ende seiner 6. Amtsperiode legte uns der Vorsitzende Peter Wilhelm den Abschlußbericht über das Ruderjahr 2001 vor. Hier sein Bericht:
Mitgliederbewegung.
Der Mitgliederbestand hat sich von 410 Mitgliedern im Vorjahr auf 414 Mitglieder erhöht, davon sind 106 über 18Jahre alt  und auf Mitgliederversammlungen stimmberechtigt.

Wir sind froh, daß wir dieses hohe Niveau halten konnten. Gleichzeitig dürfen wir nicht nachlassen, sportliche Menschen für unseren schönen Sport und damit für den Club zu werben. Dem Heft des Deutschen Ruderverbandes war zu entnehmen, daß wir in NRW an 26.Stelle liegen.
Das hängt sicherlich mit dem Wirken der Ausbilder zusammen.

Jubilarehrung.
Für den Vorsitzenden ist es immer eine freudige Pflicht, die Jubilare zu ehren.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft werrden geehrt:
Dr. Gerd Locher, Horst Noll, Mark Rüssler, Dieter Werner und Albrecht Croon.
Auf 40 jährige Mitgliedschaft blicken zurück:

Hans Ulrich Dönhoff, Volker Kampmann und Ulrich Steube.

Peter Wilhelm kann auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurückblicken


Zur Tagesordnung.
Vor Eintritt in die Tagesordnung gedachte die Versammlung der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder.Es sind:

Jürgen Schultz,er wurde nur 62
Jahre alt und gehörte dem RCW seit 27 Jahren an.

Magdalene Gassmann. Sie war eine engagierte Ruderin, die mit vollem Herzen dabei war
Hans-Heinrich Loesewitz. Er starb im Alter von 89 Jahren. Er war einer unserer ältesten Mitglieder und gehörte seit 1928 (74 Jahre) zum RCW.
Zu Ehren der Verstorbenen hatten sich die Teilnehmer von den Sitzen erhoben.


Der Vorsitzende griff vier Themen auf, zu denen er seine Einschätzung geben wollte, ohne den Fachvorträgen seiner Kollegen vorzugreifen.


Auch im letzten Jahr hat der Vorstand sein bestes gegeben, mit den zur Verfügung stehenden Mittel etwas anzufangen und vor allem damit auszukommen.
Um es vorwegzunehmen: diesmal haben wir es geschafft, warum, wird der Kassenwart Tom Blumberg erläutern.

 

Die anstehenden Aufgaben sowie deren zeitliche Bewältigung sind in zahlreichen Beiträgen meiner Vorstandskollegen in den Clubnachrichten und nicht zuletzt durch meine Vorspanne in ebenfalls
diesen Clubnachrichten veröffentlicht worden.
Im abgelaufenen Jahr sind wir dank des Einsatzes vieler RK unter der Leitung unseres Hauswartes Eckhard Schulz wieder ein ganzes Stück weiter gekommen.

Die Probleme an Heizung und Elektrik, die uns im letzten Jahr noch Kummer machten, sind beseitigt
worden. Wartung und Instandsetzung  an Heizung und Sanitär hat wieder RK Rau jr. übernommen. Alles weitere erläutert der Hauswart Eckard Schulz.
Das alles war zwar nicht umsonst zu haben, es wird sich in dem Jahresabschluss 2001 widerspiegeln, belastet aber nicht mehr den Haushalt 2002. Ich weiß, daß Eckard gleich noch
darauf eingehen wird: aber auch von meiner Seite:
Wir sind dankbar für jeden, der mithilft, alles in Ordnung zu halten, aber es werden von Mal zu Mal weniger hilfreiche Hände, vor allem sind es immer dieselben. Wir überlegen uns derzeit ernsthaft, ob wir nicht für alle Aktiven oberhalb der Jugend und in Ausbildung Befindlichen eine Jahresdienstleistung definieren sollten, die dann allerdings auch durch Bezahlung abgegolten werden kann, um eine auswärtige Kraft zu beschäftigen. Unsere Überlegungen sind noch nicht abgeschlossen.


Der Rudersport nimmt einen sehr erfreulichen Aufschwung, vor allem im Jugendrudern.
Erfolge gab es im Ruderpokalwettbewerb des DRV, bei Deutschen Meisterschaften und bei
Landeswettbewerben. Darüber mehr vom Ruderwart Volker Grabow.
Was uns im Vorstand zunehmend Kummer macht ist die Tatsache, daß wir für Henning Sandmann keinen Trainer- Assistenten haben, Henning könnte Unterstützung dringend gebrauchen.
Auch im Anfängerbereich suchen wir dringend weitere Unterstützung aus dem Fundus unserer Mitglieder. Es ist eine schöne Arbeit und vielleicht meldet sich mal ein Mitglied. Auch darüber mehr von Volker Grabow.
Die steigende Zahl der Leistungsruderer im Jugendbereich erforderte zwangsläufig die Anschaffung weiterer, regattafähiger Boote, die wir z.T. getätigt haben.
Unter den neuen Booten befindet sich in diesem Jahr auch ein brandneuer Rennvierer, der gespendet wird. Darüber hinaus werden noch weitere Boote angeschafft. Dazu wird der Bootswart Gustav Limke etwas sagen.

.
In den vergangenen Jahren habe ich oft Klage über die mangelnde Beteiligung an Veranstaltungen des Clubs geführt, im Gegensatz zu den doch recht gut besuchten Veranstaltungen privater Einladungen. Das hat sich im letzten Jahr - Gott lob - geändert. Sowohl die Clubparty im Herbst als auch die Sylvesterfeier waren gut besucht. Ich hoffe sehr, daß es so bleibt.


Zur finanziellen Lage des Clubs. Eine Kehrtwende zeichnete sich in 2001 ab. Mehr dazu vom Kassenwart Thomas Blumberg. Allen Spendern von dieser Stelle aus: herzlichen Dank. Ohne diese
Spenden müsste, bei gleicher Finanzleistung, der Beitrag erheblich
höher sein. Die Beiträge und die Spenden des letzten Jahres bescheren uns die Unabhängigkeit und die Handlungsfähigkeit des Clubs und des Vorstandes. Wir vermeiden damit das Elend anderer Vereine. Nochmals allen ein herzliches Dankeschön

Unsere Satzung ist, wie viele wissen, nicht mehr in allen Punkten up to date. Vor der vorzunehmenden Änderung habe ich mich bisher gedrückt. Dennoch sind einige Änderungen notwendig.
Verdienstvollerweise haben sich Susanne Kassler und Thomas Blumberg um eine Neufassung bemüht. Der Geschäftsführende Vorstand wie auch der Erweiterte Vorstand haben sich mit den Änderungsvorschlägen befasst und sie für gut befunden. Entscheiden muss jedoch heute die Mitgliederversammlung.


Soweit der Vorsitzende

 

Der Bootswart meldet, daß die Firma Stratmann einen Bootsanhänger für den RCW kostenlos durch den TÜV gebracht hat. Unser Bootswart hat seinen herzlichen Dank im Namen des RCW übermittelt. Gleichzeitig zu danken haben wir auch Henning Sandmann, der neben seiner Tätigkeit als Trainer auch noch Zeit für die Reparatur von Booten gefunden hat. Dank auch im gleichen
Maße an Frank Weber, der es übernommen hat, unsere Barke zu beaufsichtigen und zu warten, sowie an Bernd Andree, der nun als zweiter Bootswart zur Verfügung steht, und mit dessen Hilfe ein neues Motorboot (mit altem Namen) zu Wasser gelassen werden konnte.
Für den Juniorenbereich wurden dringend benötigte Boote angeschafft: Ein Riemen – und Doppelvierer, Fabrikat Empacher, 80 kg Rudergewicht, finanziert durch Spenden; ein Doppelzweier, Fabrikat Empacher, 75 kg Rudergewicht, finanziert durch den Förderverein; sowie ein Einer, dessen
Finanzierung noch offen ist, - Spender also herzlich willkommen sind. Zwei Ruderer haben sich zusammengetan und einen Renn – Zweier vom Stützpunkt gekauft und gespendet. Sie wollten endlich mal in einem guten Boot rudern, und in der Tat, das Boot ist in einem sehr guten Zustand. Wir
wünschen ihnen viele Erfolge in diesem Boot.
Für den RCW heißt das: Wir haben beim Anrudern vier Boote zu taufen.
Die Boote „Nauke“ und „Gelbsucht“ werden vom Kinderbereich übernommen, um den dort bestehenden dringenden Bedarf zu decken.
Die Bootsbaumeisterin Anja Schäfer - Bongwald hat im vergangenen Herbst diverse Rennboote in unserer Werkstatt instand gesetzt, aber nicht nur, auch das Boot „Etzel“ hat einen neuen Kiel
mit Metallleiste bekommen.
Es war der Wunsch vieler Ruderer, auch die Gigboote mit Kohlefaserskulls auszurüsten. Die Boote „Cherry“, „Düchting“ und „Lilly“ haben bereits solche. Das Boot „Ruhrgymnasium“ wird vier Paar aus dem Rennbereich bekommen, das Boot „Etzel“ wird drei Paar neue bekommen. Das Boot „Lutz
– Werner“ steht noch auf der Wunschliste. Die Ruderkameraden Hans Falk und Sim Weihmann wollen das Boot zunächst überholen.


Der Hauswart, der leider an der
Mitgliederversammlung nicht teilnehmen berichtet:
Die für das Jahr 2001 geplanten Baumaßnahmen wurden erfüllt:
1. Installation einer Pumpe zum Bootewaschen mit Ruhrwasser, um die Wasserkosten zu senken.
2. Entwässerung der Dachrinnen auf der Ost – und Südseite des Bootshauses.
3. Anbringen einer Laterne auf dem Parkplatz.
4. Die große Heiztherme (42Kw) für die Heizung im Saal/Blauer Salon, die untere Etage, sowie für das Duschwasser, mußte nach 23 Jahren erneuert werden.


Die Baumaßnahmen für das Jahr 2002 werden auf der nächsten Sitzung des geschäftsführenden Vorstands besprochen und nach Kassenstand und Dringlichkeit realisiert

Die Energie -, Wasser – und Abwasserkosten sind im Jahre 2001 um 9,1% gestiegen, obwohl der Verbrauch bei den Energieträgern, wie beim Wasser, erheblich gesenkt werden konnte (Pumpe zum Bootewaschen, neue Heizung).

Auch unsere Appelle an die Mitglieder Energie und Wasser zu sparen haben Erfolge gezeigt.
Abschließend möchte ich mich bei den Ruderkameraden bedanken, die bei den Arbeitseinsätzen so tatkräftig mitgewirkt haben.


Die Jugendvertretung berichtet.

Im Jahr 2001waren wir, wie auch schon im Vorjahr, in den Osterferien im Trainingslager in Haltern. Es war sehr amüsant, aber auch anstrengend. Die Eisbecher haben wieder genauso gut geschmeckt wie im Jahr zuvor.

Auch in den Sommerferien waren wieder ein paar Leute von uns auf der Lahn zur Wanderfahrt. Ebenfalls eine sehr lustige und abenteuerliche Veranstaltung.
Auch an den Wochenenden treffen sich ein paar von uns, um etwas zu unternehmen: Sei es ins Kino gehen, schwimmen oder vielleicht doch lieber die berühmt berüchtigte „Post“ in Witten
zu besuchen.
Die Zuschüsse der Stadt betragen für das Jahr 2001: 2955,25 DM. Von diesem Geld möchten wir gerne eine Steintischtennisplatte kaufen, um im Sommer neben dem Rudern auch eine andere Sportart anbieten zu können.

Natürlich wollen wir auch im Jahr 2002 wieder alle gemeinsam etwas unternehmen. Vielleicht klappt es ja dieses Jahr mit der Beachvolleyball – Halle in Heven. Bei so viel Aktiven wären dieMannschaften ja kein Problem.
Also auf ein gutes Gelingen!!

 

Ruderwanderfahrten des RCW‘.

Im vergangenen Jahr wurden sieben Ruderwanderfahrten durchgeführt.
1. Schwerte – Witten., Fahrtenleiter: Karl Berghoff, 1 Tag, 33 km, 20 Teilnehmer=660 km
2. Menleben – Halle, Fahrtenleiter: Dieter Borgmann,Tom Blumberg, 4 Tage, 115 km, 16 Teilnehmer
3. Leitmeritz – Meissen. Fahrtenleiter: Helmut Grabow, 7 Tage, 137 km, 17 Teilnehmer =1507 km
4. Weilburg – Balduinstein, Fahrtenleiter: Henning Sandmann, 3 Tage, 75 km, 17 Teilnehmer .
5. Mecklenburger Seenplatte. Fahrtenleiter: Frank Weber, 8 Tage, 158 km, 17 Teilnehmer =2686 km
6. Lippoldsberg – Vlotho. Fahrtenleiter: Gustav Limke, 2 Tage, 156 km, 14 Teilnehmer =2184 km
7. Kanäle in Holland. Fahrtenleiter: Volker Grabow, 2 Tage, 90 km, Teilnehmer von der Universität Dortmund mit RCW-Beteiligung
Insgesamt ergeben sich ca. 10.800 km

 

Kinderrudern.

Zunächst ein Rückblick auf das Jahr 2001 in Kurzform.

Bei sieben besuchten Regatten, der Teilnahme an der Kindertalentiade und einem Waldlauf wurden 44 Siege erzielt.
Am erfolgreichsten waren: Anna Seiffert mit 11 Siegen (im Jahr 2000 10 Siege) und Kristin von Diecken mit 10 Siegen (im Jahr 2000 6 Siege).
Herausragend war der Gewinn des Landesmeistertitels im Lgw – Mädchen Einer Jg 88 und der 2. Platz beim Bundeswettbewerb in Hamburg über 1000m (beste NRW – Platzierung) durch Anna Seiffert.


Ausblick auf das Jahr 2002. Der Landeswettbewerb am 08./09.Juni findet wieder in Bochum/Witten statt. Am aussichtsreichsten ist Anna Seiffert im Lgw – Mädchen Einer 88 und Kristin von Diecken Einer 90 bzw. mit Fabienne Andree Zweier 90, sowie Jungen – Vierer 89. Anfang März ist der Start zur Teilnahme an der Talentiade in Essen mit 20 Kindern.


Bericht des Ruderwartes
Zu Beginn der neuen Ruder- und Wettkampfsaison möchte ich – schon fast traditionell - einen kurzen Rückblick auf das Jahr 2001 aus sportlicher Sicht geben. Mannschaften des RCW standen insgesamt 10 mal auf dem „Treppchen“ bei Landes- oder Deutschen Meisterschaften, beziehungsweise bei der Endwertung zum DEUTSCHEN RUDERPOKAL


Das ist ein sehr erfreuliches Ergebnis. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass sich Erfolge vom Kinder bis zum Masters-Bereich verteilen.

Es zeigt das breite Fundament, auf dem das Rudertraining im RCW steht. Mit insgesamt 63 Siegen bei Jugendlichen und Erwachsenen und 44 Kindersiegen hatten wir gegenüber dem Vorjahr Steigerungen zu verzeichnen. Nicht unerwähnt bleiben soll der Sieg im Städte-Achter gegen Bochum im neuen RCW-Flagschiff MAXIMUS.


Aber auch in der nicht wettkampfmäßig betriebenen Ruderei ging es weiter aufwärts im RCW. Im Jahr 2001 legten unsere Mitglieder insgesamt 98.235 km (+ 7,4 %) zurück. In Klammern steht jeweils die Veränderung zum Vorjahr.

Davon wurden 11.619 km (+ 7,1 %) bei insgesamt 8 Ruderwanderfahrten gerudert. Unser Club hat in den Jahren 1995 bis 2000 ein Plus von 94 Mitgliedern zu verzeichnen (vgl. RUDERSPORT 1/2002). Das war der stärkste Mitglieds-Zuwachs aller Rudervereine des Landes NRW. Der RCW erhielt hierfür eine mit DM 3000 dotierte Auszeichnung des Nordrhein- Westfälischen Ruderverbandes. Den Dank für diese Auszeichnung möchte ich an alle weitergeben, die sich um neue Mitglieder bemühen – an vorderster Front sind das unsere Kindertrainer und -ausbilder, Trainer, Übungsleiter undStegausbilder.
Die unermüdlichsten Mitglieder des vergangenen Jahres werden beim Anrudern mit unseren Kilometer-Pokalen ausgezeichnet

Ruderderpokale

Kinder
Juniorinnen

Junioren
Sewniorinnen
Damen
Alte Herren
Anna Seifert
Carina Herrmann
Lena Seifert
Robert Sümmemann
Nicole Hornen
Susanne Meyer
Reinhard Zöller
464 km
1.921 km
1.921 km
2.459 km
3.158 km
1.328 km
2.085 km
 

Meinen herzlichen Glückwunsch zu diesen herausragenden Leistungen. Die gesamte Kilometerliste aller 217 aktiven Mitglieder des Clubs ist im Internet nachzulesen.


Ja, und für die Rudersaison 2002 gibt es schon wieder eine Modernisierung am „Fahrtenbuch-Pult“. Seit einigen Wochen ist das neue elektronische Fahrtenbuch im Einsatz. Bedienungshinweise
liegen aus, und ich kann zum Zeitpunkt „Anrudern 2002“ vermelden:
Über 500 Fahrten sind bisher ohne nennenswerte Probleme eingetragen worden. Weiterhin liegt aber das traditionelle Fahrtenbuch (aus Papier) bereit: Wer sich nicht so gut auskennt mit Computern und trotzdem Rudern möchte, sollte die Fahrt weiterhin wie früher eintragen. Der Ruderwart überträgt diese dann in den Computer.


An dieser Stelle möchte ich unsere Regatta-rudernden Mitglieder auf 2 Änderungen der Ruderwettkampfregeln hinweisen:
Wichtige Änderungen in den Ruderwettkampfregeln (RWR) des DEUTSCHEN RUDERVERBANDES
Junioren
Auf die Zugehörigkeit zu den Leistungsgruppen der Junioren A bleiben Siege in Rennen der Junioren B ohne Einfluss; dies gilt nicht für die Leistungsgruppe III.
Masters
Ersatzlos gestrichen wurde die Bestimmung, dass zu Masters-Rennen nur gemeldet werden darf, wer im selben Ruderjahr bis zum Meldeschluss der Regatta in anderen öffentlich ausgeschriebenen Wettkämpfen nicht gesiegt hat.
Hiermit können frisch gebackene Medaillengewinner von Weltmeisterschaften im gleichen Jahr an Masters- Rennen teilnehmen, wenn sie das entsprechende Alter aufweisen.


Ich wünsche uns allen eine erfolgreiche und erlebnisreiche Rudersaison 2002.
Allen, die sich für unseren Club engagieren, sage ich ganz herzlichenDank und – weiter so.


Die Rudersaison 2002 hat begonnen unter dem Motto: „seid ihr bereit - los!“
Dem möchte ich nichts hinzufügen.


PS in eigener Sache: Ich möchte gern am 22. Juni 2002 von Witten nachArnheim rudern (176,5 km), amliebsten mit W. Düchting.
Start 0.00 Uhr

 

Bericht des Kassenwartes.
Im Jahr 2001 wurde in finanzieller Hinsicht weiter der harte Sparkurs beibehalten. Dies wirkte sich erheblich auf die Schuldenlast des Ruderclub Witten e.V. aus, die deutlich reduziert werden konnte. Dennoch wurden gerade im Sportbetrieb alle notwendigen Investitionen vorgenommen, um einen modernen und der heutigen Zeit entsprechenden Bootspark zu schaffen.
Daneben wurde das Motorboot generalüberholt und auch 5 neue Ergometer für unseren Fitness-/
Kraftraum angeschafft. Dies alles war  nur möglich mit tatkräftiger Unterstützung von Spendern und dem außerordentlichen Einsatz des Fördervereins. Allen sei herzlich gedankt.
Hervorzuheben sind allerdings auch die Zuschüsse der Stadt und des Kreises zu unserem neuen Achter und zur Förderung des Leistungssport. Bei der engen Kassenlage der öffentlichen Hand, ist dies eine besondere Anerkennung unserer Arbeit im Sport mit Jugendlichen.

 

Finanzübersicht 2001 (in 1.000 DM)

Einnahmen Ausgaben
Beiträge 86 Hauskosten 51
Spenden 63 Sportbetrieb 99
Zuschüsse 49 Anschaffung Boote 77
Hauseinnahmen 28 Wirtschaftsbetrieb 7
Förderkreis 31 Tilgungen 43
Wirtschaftsbetrieb 10 Rückl. Wanderboot 4
Sonstige 25 Überschuss 11
Summe 292   292

 

Auf der Einnahmenseite wirkte sich zudem aus, dass wir nicht benötige Boote verkauft, und den Pachtvertrag mit Frau Silberberg modifiziert haben.
Die Mitgliederentwicklung war in 2001 durch hohe Fluktuation gekennzeichnet. Wir hatten 51 Eintritte und leider auch 50 Austritte, so daß wir am 31.12.2001 wieder 411 Mitglieder hatten. In den Abgängen sind allerdings auch einige Bereinigungen enthalten. z.B. bei erwachsenen Kindern, die noch als Familienmitglieder geführt wurden.

Dennoch ist es erforderlich, die Einnahmeseite zu verbessern. Wir müssen versuchen Erträge aus
Werbeeinnahmen in einem wesentlich stärkeren Umfang zu akquirieren. Der neue Bus zeigt bereits Werbung, aber auch die Hänger bieten genügend Werbeflächen und sogar die Boote bieten entsprechenden Platz im Rahmen der Werbeordnung des DRV.
Neben den „normalen“ Ausgaben mit Schwerpunkt im Sportbetrieb, steht für 2001 die Anschaffung eines neuen Vierers, eines Einers und eines Doppelzweiers an. Alle Boote werden durch Spendenmittel bzw. den Förderkreis weitgehend finanziert.


Alljährlich die gleiche dringende Bitte, Anschriftenänderung und Änderungen der Bankverbindung der Geschäftsstelle mitzuteilen. Wenn man die neue Anschrift irgendeinem Vorstandsmitglied zuruft, wird sie nicht automatisch im Bestand geändert.

Auf Beschluß der Mitgliederversammlung wurden die Beiträge im Rahmen der Euroumstellung leicht nach oben erhöht, um wieder zu glatten Monatsbeiträgen zu kommen. Diese leichte Beitragserhöhung hatten wir bereits im Vorjahr angekündigt jedoch bis zur Euroumstellung verschoben.


Monatsbeiträge für 2002
Aktive Mitglieder über 18 Jahre € 24,00
Inaktive Mitglieder über 18 Jahre € 15,00
Auszubildende/Studenten € 9,00
Jugendliche ab 15 Jahren € 9,00
Jugendliche bis 14 Jahre € 8,00
Auswärtige Mitglieder € 5,50
Familienbeitrag € 28,00
Die Zahlungsweise ist mit jährlich oder halbjährlich festgelegt.
Die o.a. Beiträge wurden in der Mitgliederversammlung
am 15. Februar 2002 beschlossen.

Satzung des Ruderclub Witten e.V.
Die Satzung des Ruderclub Witten e.V. war im Auftrag des Vorstandes von dem Team Susanne Kassler, Mike Swienty und Thomas Blumberg überarbeitet worden. Im Wesentlichen wurden einige Passagen im Bereich Eintritt und Austritt geändert bzw. klarer gefasst. Das Thema Rechnungsprüfer und deren Wahl wurde klarer geregelt. Daneben galt es einige Formulierungen sprachlich klarer auszudrücken. Die geänderte Satzung wurde von der Mitgliederversammlung beschlossen und muß nunmehr mit dem Protokoll der Sitzung beim Amtsgericht eingereicht werden. Im Anschluss werden wir die Satzung in einem einfachen Verfahren drucken und jedem Mitglied - etwa ab
Mitte des Jahres - auf Wunsch zu Verfügung stellen.
Mitglieder, die nicht am Bootshaus die Gelegenheit haben eine Satzung zu erhalten, können auch ein Exemplar per Post zugesandt bekommen, sofern Sie vorab einen mit 1,53 € frankierten
Rückumschlag an die Geschäftsstelle senden.


Bericht vom Wintertraining
Kinderrudern
Am Wintertraining 2001/2002 mittwochs in der Turnhalle des Ruhr-Gymnasiums nahmen regelmäßig ca. 20 bis 25 Kinder zwischen acht und vierzehn Jahren teil. Unter der Betreuung von Nicole Hornen, Susanne Kassler und Thomas Breitenbach wurden viele Hallenspiele durchgeführt, aber auch das Lauf- und Konditionstraining kam nicht zu kurz.
Die Kinder waren fast ausnahmslos mit Feuereifer bei der Sache, wobei die Betreuer häufig vor dem (überall zu beobachtenden) Problem standen, den Kindern erklären zu müssen, dass Spiele ein Miteinander fördern sollen und nicht ein Gegeneinander.
Die Regattaruderer trafen sich darüber hinaus sonntags morgens, um mit einem Waldlauf oder dem Ergometertraining sich konditionell auf die Saison vorzubereiten. Leider ließen auch in diesem Jahr sowohl die Wetterlage als auch das Hochwasser einen früheren Beginn des Trainings auf dem Wasser nicht zu. So werden wir sicherlich auf den ersten beiden Ruderregatten in Oberhausen am 1. Mai und in Waltrop am 4. und 5. Mai insbesondere gegenüber den Kanalvereinen
im Nachteil sein. Wir hoffen, wie in den vergangenen Jahren diesen Rückstand bis zum Landeswettbewerb am 8. und 9. Juni kompensieren zu können.
Am 3. Februar nahmen erstmalig drei Kinderruderer an dem Ergo-Cup in Kettwig teil. Für Anna Seiffert, Hanna Bülskemper und Julia Reifer war es sicherlich ein besonderes Erlebnis, bei insgesamt fast 1.000 Teilnehmern auf einer Bühne und Disco-Flair gegen 25 andere Mädchen des Jahrgangs ´88 im Wettkampf anzutreten. Alle drei machten ihre Sache ausgezeichnet, wobei Hanna und Julia ihre persönlichen Bestleistungen deutlich steigern konnten.
Schnellste unserer drei Mädchen war Anna, die aber, wie bereits im letzten Jahr auf dem Bundeswettbewerb, ihr Rennen deutlich zu schnell anging, bei der Hälfte der Strecke im Spitzenfeld
platziert war, sich aber am Ende mit dem 10. Platz begnügen musste.

Am 9. März fand in Essen die diesjährige Kindertalentiade zum Abschluss des Hallentrainings statt, an der aus ganz Nordrhein-Westfalen fast 400 Ruderkinder teilnahmen. Bei den insgesamt 12
Übungen war die Geschicklichkeit auf dem Pedalo ebenso gefragt wie Hindernislaufen,
Ergometerrudern, Ballspiele oder Kraftübungen. Teilnehmerfelder von bis zu 88 Ruderern in einem Jahrgang verlangten den Aktiven wie Betreuern und mitgereisten Eltern eine Menge Geduld und Disziplin ab. Vom Ruderclub Witten nahmen teil: Fabian Paas, Matthias Rempe, Julia Reifer, Anna
Seiffert, Melina Baumgardt, Marc Nikolas, Sören Kunde, Christoph Schröder, Claudius Gatermann, Jan Rempe, Arne Bayerlortzer, Kristin von Diecken, Lorena Moll, Fabienne Andree, Marvin Höpfner, Julius Borkenhagen, Florian Zimmermann und Ruwen von Diecken.

Alle schnitten vorzüglich ab und zeigten, dass sie gut gerüstet in die neue Saison starten können. Insgesamt sprangen für den RCW vier Plätze unter den ersten dreien heraus, wofür es bei der Siegerehrung eine Urkunde und einen „Riggerschlüssel am Band“ gab. Besonders erfolgreich waren die Mädchen des Jahrgang 1990. Unter 17 Teilnehmerinnen siegte Fabienne Andree, die in keiner Disziplin eine Schwäche zeigte. Kristin von Diecken kam auf den dritten Rang und Lorena Moll belegte Platz sechs. Besonders herauszuheben ist der zweite Platz von Anna Seiffert unter
insgesamt 46 Teilnehmerinnen des Jahrgang ´88. Bei den jüngsten Teilnehmern des Jahrgangs ´94 siegte Ruwen von Diecken.
Eigentlich sollte Anna Seiffert durch die Teilnahme am Trainingslager der Junioren in der Vorosterwoche die Grundlage für die Wiederholung ihres Landesmeistertitels legen. Doch leider machte ein gebrochener Finger nach einem missglückten Fangversuch beim Basketball einen Strich durch die Rechnung. Wir alle wünschen Anna schnell gute Besserung, und dass sie danach für den Rest der Saison von Krankheiten und Verletzungen verschont bleibt. Bedanken möchten wir uns ausdrücklich auch bei Bernd Andree, der nicht nur maßgeblich dafür gesorgt hat, dass wir wieder sicher Motorboot fahren können, sondern auch Uwe und Ulf sonntags morgens vertreten hat, wenn sie krankheits- bzw. arbeitsbedingt nicht am Club sein konnten.
Wenn nach den Osterferien das Kindertraining auch der Anfänger beginnt, wird uns hoffentlich auch Nicole Hornen nach Beendigung ihres Ausbildungsabschnittes in Soest wieder mithelfen können.
Dr. Uwe von Diecken

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.