Ruder-Club Witten von 1892 e.V. Ruder-Club Witten von 1892 e.V.

RCW Aktuell

Drucken

DRV-Frühjahrslangstrecke 2018 in Leipzig mit RCW-Beteiligung

Am vergangenen Wochenende (7./8. April) fand die letzte Kaderüberprüfung vor den Deutschen Kleinbootmeisterschaften (20.-22. April) statt.
Für den RCW starteten die beiden Senioren Lukas Föbinger und Simon Schlott, der Junior Finn Wolter und die beiden Juniorinnen Annika Steinau und Marie Treppke.


Obwohl das sommerliche Wetter bereits am Samstag zum Rudern auf dem Wasser einlud, mussten einige Sportler und Sportlerinnen zunächst auf dem Ruderergometer Platz nehmen um dort ihre physische Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Auch Lukas Föbinger und Simon Schlott mussten auf dem Ergometer die 2000m Renndistanz absolvieren und gingen dabei über ihre Schmerzgrenzen hinaus. Lukas gelang dies in einer persönlichen Bestzeit von 6:08,3 min. Simon benötigte für diese Strecke mit 6:22,4 min.

 

Pünktlich zur 6000m Langstrecke am Sonntag wurde es dann noch einmal etwas wärmer. So boten sich sehr gute Bedingungen für die Langstreckenüberprüfung.

 

Lukas Föbinger musste im Einer starten, da sein Doppelpartner Johannes Rentz,Hansa Dortmund, krankheitsbedingt nicht antreten konnte. Lukas fuhr nach fast zwei Jahren wieder im Einer.
Also gingen Lukas Föbinger und Simon Schlott im selben Rennen im Senioren-Einer an den Start.
In einem Starterfeld von 40 Booten kam Simon Schlott nach 24:36 min und Lukas Föbinger nach 24:53 min  ins Ziel und belegten Plätze 23 (Simon) und 28 (Lukas) Damit  etablierten sie sich im guten Mittelfeld.

 

Finn Wolter begann sein Rennen sehr schnell und musste nach den ersten 1000m sein Tempo drosseln, um auf der zweiten Streckenhälfte nicht einzubrechen. Nach 25:19 min kam er ins Ziel und belegte in einem 47-Boote-Feld einen guten 18. Platz.

 

Auch Annika Steinau und Marie Treppke waren auch im gleichen Rennen unterwegs. Marie erzielte nach der ersten Hälfte eine gute Zwischenzeit, verlor dann aber kurzzeitig ihren Rhythmus. Für das letzte Drittel konnte sie ihr Tempo jedoch noch einmal merklich steigern und kam nach 28:22 min als 15. von insgesamt 30 Starterinnen ins Ziel.

 

Annika Steinau bestätigte nach dem Top-Ergebnis bei der Langstrecke in Oberhausen auch in Leipzig ihre Form. Sie fuhr über die 6000m sehr konstante und schnelle Zwischenzeiten und belegte letztlich mit 27:49 min den 6. Platz.

Die RCW-TeilnehmerInnen  machten bei der Kaderüberprüfung durchweg einen guten Eindruck. Bei den in zwei Wochen in Essen stattfindenden Deutschen Kleinbootmeisterschaften und Leistungsüberprüfung der Junioren A, können sie gut vorbereitet antreten.

 

Fabian Kögler / HN

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.