Drucken

Gesamtes Team des Ruder-Club Witten beim Indoor-Cup gestartet

Großer Erfolg für Jonah Lieske

 

Am vergangenen Wochenende (2.2.2014) fanden in Essen-Kettwig die Finalläufe der Deutschen Indoor-Meisterschaften auf dem Ergometer statt. Fast 900 Teilnehmer aus 113 Vereinen bundesweit verleihen dieser Meisterschaft ein besonderes Flair, wenn bis zu 30 Ruderer/innen gleichzeitig gegeneinander antreten vor ca. 2000 Zuschauern, begleitet von entsprechender Disco-Musik. Auch das WDR-Fernsehen berichtete wieder von dieser Veranstaltung, bei der sich die Sieger bei den Junioren und Senioren für die Weltmeisterschaften in Boston qualifizieren.
 

Für die Kinderrudrerer des Ruder-Club Witten gingen einige Aktive an den Start. Und Jonah Lieske gelang der granz große Wurf mit seinem Sieg bei den Jungen des Jahrgangs 2002, dem ersten Erfolg für den Ruder-Club Witten bei den Kinderruderern in diesem Wettbewerb überhaupt. Jonah mußte sich in seinem Rennen gegen 17 Konkurrenten behaupten. Vom Start weg ging er in Führung, hielt sich aber konsequent an die Zeitvorgaben der Trainer, um über die 1000m-Strecke nicht zu „überpacen“. Zur Streckenhälfte hatte er einen Vorsprung von 9 m herausgefahren, der auf den nächsten 250m aber arg zusammenschmolz. Somit kam es auf den Endspurt an, den Jonah unter der Anfeuerung der Wittener erfolgreich gestalten  und völlig erschöpft aber überglücklich den Sieg einfahren konnte. Gleichzeitig verbesserte er seine persönliche Bestmarke um 2 Sekunden auf 4.09 Minuten.
 

Einen tollen 7. Platz unter 49 Teilnehmerinnen des Jahrganges 2000 erzielte Annika Steinau, die im Winter aus Blankenstein zu uns gewechselt ist.  Franca Pilchner konnte in diesem Rennen ihre Bestzeit deutlich steigern, hatte jedoch als „Leichtgewicht“ keine Chance auf eine vordere Platzierung. Lehrgeld mussten Isabella Kalin bei den Mädchen Jahrgang 2002 bezahlen, als sie das Rennen zu schnell anging und im Verlaufe von Rang 2 noch auf Rang 7 zurückfiel sowie  Marie Treppke mit Platz 16 bei den Mädchen des Jahrganges 2001 unter 21 Teilnehmerinnen. Einen ordentlichen 5. Platz erzielte Marlene Anastase im Jahrgang 2002. Ebenfalls als „Leichtgewicht“ konnte Lukas Tewes mit einer neuen Bestzeit von 3.46 Minuten ein mehr als beachtliches Ergebnis erzielen. Hier benötigte der Sieger 3.14 Minuten über die 1000m-Distanz!!!
 

Auch die Junioren des RCW sammelten fleißig neue Bestzeiten und gute Ergebnisse – auch wenn sie den Sprung in die Finalläufe, die ab dieser Altersklasse ausgefahren werden, verpassten. Überzeugen konnte Nicklas Eichholz, Simon Schlott, Moritz Nickel und Paul Rodewig bei ihrem ersten Start bei den Junioren. Nicklas Eichholz konnte seine bisherige Bestmarke gar um ganze 16 Sekunden verbessern. Mit einer persönlichen Bestleistung kamen ebenso Nils Wichmann, Jacob Raillon und Benedikt Pernack ins Ziel. Zufrieden konnten auch Melanie Hummitzsch und Philipp Dahm mit ihrem Ergebnis über die 1.500 Meter und Leichtgewichtsruderer Friedrich Teikemeier mit seinem Auftritt auf den 2.000 Metern sein. Lukas Föbinger sicherte sich mit einer kämpferischen Leistung ebenfalls eine Zeit nahe seiner Bestmarke. B-Juniorin Barbara Pernack musste am Ende des Rennens ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen und rutschte dadurch von den vorderen Plätzen.
 

RCW-Senior Patrick Landefeld musste sich mit der versammelten nationalen Konkurrenz im Leichtgewichts-Bereich messen. Mit einem guten Rennen kam er dabei bis auf drei Sekunden an seine bisher schnellste Zeit heran und hat sich damit eine gute Ausgangslage für die kommende Saison erarbeitet.
 

Während für die Kinderruderer in rund einem Monat mit der Talentiade in Essen noch ein Sportlichkeitswettbewerb in der Halle ansteht, bereiten sich die Junioren ab sofort auf den ersten Test auf dem Wasser – ein Langstreckenrennen im März – vor.

 

4.2.2014, Uwe von Diecken und Mirco Rolf