Drucken

Mitgliederversammlung 2014

 

Vielfach Grund zur Freude bot die Mitgliederversammlung 2014 am 14. März im Bootshaus. Zunächst lieferte die Ehrung der Jubilare Anlass zu viel  Beifall. Aus den Händen unseres Vorsitzenden Maik Swienty konnte die ganze Familie  Schroeder, vertreten durch Dr. Matthias Schroeder, Helmut Olsberger und Dr. Peter Rosenthal, die silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft entgegen nehmen. Sieben weitere Ruderkameraden (in diesem Heft benannt auf der Seite „Aus der Clubfamilie“) erhielten die goldene Ehrennadel für 40 Jahre Mitgliedschaft im Ruder-Club Witten. Stolze 50 Jahre halten Dieter Borgmann und Klaus Skiba nun schon dem RCW die Treue.  Die Ehrung der Jubilare, die sich für das Fehlen bei der Mitgliederversammlung entschuldigen ließen, wird beim Anrudern am 1. Mai nachgeholt.

 

Neben den Ehrungen zu Versammlungsbeginn boten jedoch vor allem die Vorstands- und Trainerberichte zahlreiche Argumente für beste Stimmung. Denn: Der RCW steht blendend da. Bestes Indiz sind die steigenden Mitgliederzahlen. Inzwischen ist die RCW-Familie auf deutlich über 400 Mitglieder gewachsen und behauptet damit ihren Platz unter den größten Rudervereinen in NRW und Deutschland. Über die genaue Verteilung der Mitglieder in den Altersklassen und die jeweils geruderten Kilometer berichtete Georg Breucker ausführlich.

 

Die Tagesordnung umfasste die nachstehend aufgeführten Punkte:                            

• Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013
• Bericht der Rechnungsprüfer
• Entlastung des Vorstandes
• Genehmigung des Kostenvoranschlags für das Geschäftsjahr 2013 einschließlich der Mitgliedsbeiträge
• Wahl von Mitgliedern des Vorstandes (des Ruderwartes) und der Rechnungsprüfer
• Verschiedenes

Der Vorsitzende bedankte sich für die gute Zusammenarbeit innerhalb des geschäftsführenden und des erweiterten Vorstands. Er sprach das erfolgreiche Ruderjahr an und hob die Höhepunkte hervor, insbesondere die Goldmedaille auf der WM in Linz durch Julia Eichholz; die Ehrungen der Stadt Witten und des Stadt-Sportbundes im Foyer der Stadtwerke Witten am 28.02., sowie die überregionale Ehrung des Kreisportbundes EN am 11.03. in Herdecke. Als Stellvertreter des BL-8er-Sprechers zog er kurz Bilanz über das abgelaufene RBL-Jahr und sprach über Höhen und Tiefen der einzelnen Wettkämpfe.
Für das Jahr 2014 hat sich das RBL-Team vorgenommen einen Platz im Mittelfeld der Tabelle zu erkämpfen. Am 21.06. wird zum ersten Mal eine RBL-Regatta auf dem Phoenix-See in DO-Hörde ausgetragen und die FAN-Gemeinde des RCW wird um lautstarke Unterstützung gebeten.
Sein Dank galt allen, die im Geschäftsjahr 2013 mit Geld- und Sachspenden und starkem persönlichem Engagement geholfen haben, die vielfältigen Aufgaben im RCW zu erledigen.

Mitgliederstatistik:  Mitglieder  gesamt:      470      (Stand 31. Dezember 2013)

 

Berichte der Fachwarte       

 

• Ruderwart Dr. Ulf Schäfer:  

Der scheidende Ruderwart Dr. Ulf Schäfer ergänzte die Worte des Vorsitzenden mit der Bemerkung, dass sich für ihn im Anschluss an die nicht mit Anerkennung geizende Ansprache des Vorsitzenden für unsere Preisträger jedes ergänzende Wort erübrige. Er ergänzte die Ausführungen von Maik mit detaillierten Angaben zu den herausragenden Erfolgen, dankte für die ausgezeichnete Arbeit des Trainerteams und ließ einen Ausblick auf die kommende Saison folgen.
Seinen Rücktritt begründete er detailliert und wünschte seinem Nachfolger viel Erfolg.


• Wanderruderwart Dieter Borgmann:

Aktiv ist der RCW nicht nur dann, wenn es um den Leistungssport geht. Zahlreiche Ruderkameradinnen und –kameraden im Alter bis über 80 Jahre beruderten im vergangenen Jahr bei verschiedenen Wanderfahrten fremde Flüsse und Seen.

Auf 10 Fahrten, die Fahrtdauer lag zwischen einem und vier Tagen, wurden von 77 Teilnehmern insgesamt 6.349 Kilometer gerudert. Eine deutliche Steigerung (39%) zum Vorjahr um 1.773 km.
In der Wanderruderstatistik 2012 (Anm. d. Redaktion: Die neue Statistik 2013 erscheint erst im August 2014) des DRV erreichte der RCW Platz 48(!) von insgesamt  83  gewerteten Vereinen mit mehr als 150 aktiven Ruderern. 

Befahren wurden: Mosel und Main, Ruhr und Rhein, Fulda und Weser sowie diverse Gewässer im Großraum Berlin.  Ein ganz besonderes Erlebnis für sieben Clubmitglieder war die erstmalige Teilnahme an der VOGALONGA über Pfingsten in VENEDIG; ein Rundkurs auf einer 40 Kilometer langen Strecke inmitten von ca. 1.500 muskelbetriebenen Booten.
Über alle durchgeführten Fahrten wurde ausführlich in unserer Clubzeitung  berichtet.  Mein herzlicher Dank gilt allen Chronisten.

Die Bedingungen für den DRV-Fahrtenwettbewerb 2013 für Erwachsene erfüllten elf „Alte Herren“ mit einer  Gesamtleistung von 10.585 Kilometern. 
Für 20malige Wiederholung wird Siegfried Knoop beim Anrudern mit dem goldenen Fahrtenabzeichen geehrt.
Bei den Jahrgängen 1995 bis 2005 erfüllten 18 Junioren/Juniorinnen mit insgesamt 12.856 Kilometern die Bedingungen.

Noch ein kurzer Ausblick auf das Wanderruderjahr 2014:

Am 04. Mai werden 15 Clubmitglieder in drei MIXED-Vierern am 44. Internationalen Wesermarathon von Hann.-Münden  nach  Holzminden teilnehmen - eine sehr sportliche Wanderfahrt bei 82 km Dauerrudern innerhalb eines Zeitlimits.
Im vergangenen Jahr hatten erstmalig fünf „Masters“ teilgenommen und waren „auf den Geschmack gekommen“.

Die traditionelle AH-Wanderfahrt über Fronleichnam vom 19. bis 22. Juni führt uns nach 24 Jahren  mal wieder an die MOSEL.
Wir starten in Traben-Trarbach und beenden die Fahrt am Bootshaus des RC Rhenania Koblenz.  Für diese Fahrt biete ich noch zwei freie Plätze an. 
(Sehr gerne auch an „Nachwuchs-Wanderruderer“ deutlich unter 70!)

Ruth und Tim werden voraussichtlich wieder in den Sommerferien eine Wanderfahrt durchführen. Eine „Stadtrundfahrt“ auf den Kanälen von Hamburg sowie auf Binnen- und Außenalster steht u. a. zur Diskussion.

Das diesjährige 49. DRV-Wanderrudertreffen wird vom RV WESER HAMELN ausgerichtet. Das Wochenende vom 19. bis 21. September bietet sich auch für Familien an.

Die Tagesfahrt in den vom Veranstalter gestellten Booten und ausgelosten Mannschaften über 50 Kilometer von Holzminden bis Hameln (mit Mittagspause in Bodenwerder) findet auf der landschaftlich sehr reizvollen Ober-Weser bei guter Strömung und ohne Staustufen statt. 

Für diese Fahrt kann ich noch fünf freie Hotelbetten anbieten. 
Jugendliche können auf LUMA oder in der Jugendherberge übernachten.
( INFO-FLYER liegen am RCW aus. )

Frühbucherrabatt gibt es bis zum 30. 04. 2014
Anmeldeschluss für das WRT 2014 ist der 15. 07. 2014
Ausführliche Informationen unter:  www.wrt2014.de

Der 27. WESER-Achter  vom 10. bis 12. Oktober wird wieder von Hann.-Münden bis Hameln mit  z. Zt. bereits 16 gemeldeten Teilnehmern gefahren.

Allen diesen Fahrten wünsche ich einen sicheren und harmonischen Verlauf bei bestem Ruderwetter und „immer einer Handbreit Wasser unter dem Kiel“.  (Sehr zur Freude unseres Bootswartes)


 
• Kindertrainer  Dr. Uwe von Diecken berichtet über das Kinderrudern

Zunächst der Rückblick auf das Jahr 2013:

9 Regatten, den Indoor-Cup und die Talentiaden Waltrop und Essen besucht

Insgesamt 123 Rudersiege und Gesamtsieg bei den o.g. Talentiaden (Talentiadepokal) TV?

am erfolgreichsten: Lukas Tewes mit 24 Siegen,
Elena Dahm, Katharina Sattler und Anna Theiß, alle je 22 Siege.

In 2013 waren wir wiederum einer der erfolgreichsten Vereine in NRW und  mit vier Booten auf dem Bundeswettbewerb vertreten, darunter zwei Vierer. Auch das ehrenamtliche Engagement unser Betreuerinnen wurde anerkannt:

Kristin von Diecken wurde 2013 mit dem Betreuerpreis der Deutschen Ruderjugend ausgezeichnet und damit verbunden zur kommenden Junioren-Weltmeisterschaft nach Hamburg eingeladen.
Lena Seiffert gelang bei der Wahl der ehrenamtlichen Betreuer im EN-Kreis der Sprung unter die ersten drei Plätze. Außerdem gratulieren wir zu ihrer Hochzeit mit Mirco Rolf am vergangenen Wochenende und wünschen den Beiden schöne Flitterwochen.

Herausragende Erfolge:
1. Platz Kurzstrecke und 3. Platz Langstrecke beim Bundeswettbewerb in Hamburg  durch Katharina Sattler und Kimia Heydari im 2x Jahrgang 2000 und damit verbundene Einladung zum Förderlehrgang der Deutschen-Ruderjugend in München sowie 1. Landesmeister NRW.

3. Platz Kurzstrecke beim Bundeswettbewerb in Hamburg durch Conrad Luka, Niklas Eichholz, Simon Schlott, Moritz Nickel und Anna Theiß (Stfr.)
 im 4x Jahrgang 1999  sowie 1. Landesmeister NRW.

4. Platz Langstrecke beim Bundeswettbewerb in Hamburg durch Elena Dahm, Franca Pilchner, Lukas Tewes, Viktor Anastase und Clemens Pernack (Stm.)  im Mixed-4x  Jahrgang 2000/01  sowie 1. Landesmeister NRW.

1. Landesmeister NRW  durch Paul Rodewig im Leichtgewichts-Einer 1999

Ausblick auf 2014:
Der Landeswettbewerb am 14. und 15. Juni 2014 ist wieder hier in Bochum-Witten. Im letzten Jahr gab es viel Lob zum Veranstaltungsverlauf. Wir brauchen aber alleine hier am RCW ca. 50 Helfer, darunter auch die Trainingsgruppe der Junioren und des Bundesliga-Achters.
 
Gestecktes Ziel:  Mit vier oder fünf Booten beim LW an den Start gehen und möglichst zwei Boote zum Bundeswettbewerb nach Rüdersdorf zu entsenden, evtl. auch mal wieder einen Mädchen-Vierer.
Vielen Dank an das tolle Trainerteam  mit Lena und Kristin, die sich (manchmal auch zusammen mit ihren Freunden Mirco und Kai) sehr viel Mühe machten und Zeit nahmen, ein abwechslungsreiches Wintertraining zu gestalten und mit den Kindern im Ostertrainingslager übernachtet haben.

Vielen Dank auch an das gesamte Helferteam im Kinderrudern. Die erhöhten Anforderungen durch die langen Schulzeiten wirken sich inzwischen auch nachhaltig bei uns aus. Die  AG Rudern in Kooperation mit dem Ruhrgymnasium scheint jetzt erste Früchte zu tragen, u.a. kam hierdurch Jonah Lieske zum Rudern, der vor einigen Wochen für den ersten Wittener Kindersieg beim Indoor-Cup sorgte.

 

• Bootswart Bernd Andree

Kurz und Knapp berichtete der Bootswart, verbunden mit dem jahresturnusgemäßen Aufruf: „Schont die Boote, geht sorgfältig mit dem Material um.“ Bei größeren Schäden würde ein Boot sehr lange ausfallen, da die Werkstätten wie Empacher z.B. sechs bis acht Monate Vorlauf für eine Reparatur haben. Bei größeren Schäden würde ein Boot sehr lange ausfallen. Es gab eigentlich nur ein paar  kleinere Schäden, aber fast alle konnten ohne großen Aufwand selbst repariert werden. Den Kinderzweier „Spitze“ mussten wir in zur Reparatur in die Werft  geben. Das Boot ist mittlerweile repariert und wieder im Einsatz. Ferner haben wir den Rennvierer „Quattro“ bei Empacher generalüberholen lassen. Beide Reparaturen belaufen sich auf mehr als 7000 €uro!

In 2013 konnten wir vier neue Boote in die Bootshalle legen.
1)   RuhrPod – und
2) Einer für Alle – Beides Kindereiner
3) Feuer und Flamme – ein Kinderrennzweier aus Carbon
4) Gerhard Noblet – ein Gig-Dreier von C-Line.

Drei Boote wurden gespendet und eins wurde gewonnen. Vielen Dank an die Spender.

 

In 2014 sind wieder fünf neue Boote geplant:
     
1) ein Kinder-Einer von Starline mit 70 kg Rudergewicht, gespendet von der Volksbank Witten
2) ein Trainings-Einer mit Flügelauslegern von Starline für den Masterbereich mit 100 kg
3) ein Trainings-Einer mit Flügelauslegern von Starline für den Masterbereich mit  90 kg
4) ein Empacher Renneiner für den Juniorenbereich mit 90 kg Rudergewicht
5) ein C-Liner 4/5 mit Skull- und Riemenauslegern in ganz leichter Ausführung für den Masterbereich. Das Boot wurde zum großen Teil von den Mastern gespendet.

Mein Dank gilt allen Spendern, ohne die wir sonst nie die schönen Boote beschaffen könnten.

Alle Boote werden zum Anrudern verfügbar sein.

Ausblick 2014

Da unser Platz begrenzt ist, werden wir ein paar alte Boote ausmustern müssen. Es werden vornehmlich Holzboote sein, da sie die meiste Arbeit verursachen und am empfindlichsten sind. Auch wenn es den ein oder anderen schmerzt, es lässt sich nicht ändern.
Nach der Saison werden wir bei Empacher den 4er Sine auch komplett überholen lassen, und wenn es gut läuft und der Schadenverlauf günstig ist, werden wir noch neue Skulls beschaffen.
Auch das Motorboot und der Motor kommen bei unserem Dauerbetrieb in die Jahre und müssen sicherlich in den nächsten Jahren erneuert werden. Dafür werden wir Rücklagen bilden müssen.

Mein Dank geht an Stefan, Henning, Axel und Ulf und an alle anderen, die mir geholfen haben, wenn es etwas zu reparieren gab.
Der nächste Bootspflegetag ist der 26. April ab 10 Uhr, und ich hoffe auf viele helfende Hände. Und hier endet auch schon mein Bericht. Ich wünsche Euch noch viel Spaß beim Rudern.

 

• Hauswart Guido Grabow                  

Das abgelaufene Jahr 2013 hat Spuren hinterlassen. Das gilt nicht nur für die großen sportlichen Erfolge, sondern auch für unser 90 Jahre altes Bootshaus und die zugehörige Ausstattung.
Die Elektrounterverteilung im Saal wurde wie angekündigt komplett erneuert und entspricht nunmehr den heutigen Anforderungen für elektrotechnische Anlagen.
Neben  der Reparatur unserer Therme, der Reparatur des elektrischen Rolltores im UG, den Bodenarbeiten im Kraftraum und natürlich diversen Wartungsrechnungen handelt es sich hier schon um die wenigen an Fachbetriebe vergebenen Arbeiten.

Dank engagierten Einsatzes einiger Mitglieder konnte der Kraftraum einer Gesamtrenovierung unterzogen werden. Neben Maler- und Bodenarbeiten wurden auch einige Geräte gegen eine zeitgemäße Ausstattung getauscht.
Mein Dank gilt hier im besonderen Julia Luca, Klaus Möhlendick und einer großen Gruppe  Jugendlicher, welche diese Arbeiten von sich aus angestoßen und durchgeführt haben. Wir alle profitieren von eurem Engagement.
Als wir im vergangenen Herbst kurzzeitig den Ruderbetrieb einstellen mussten, da einige Bäume am Ufer des Mühlengrabens umzustürzen drohten, konnte auch hier Dank des engagierten Einsatzes eines langjährigen verdienten Mitgliedes (möchte namentlich nicht genannt werden), schnell und unbürokratisch eine für den Club unentgeltliche Baumfällung organisiert werden.

Diese exemplarisch benannten Maßnahmen sollen verdeutlichen, wie wichtig persönliches Engagement unserer Mitglieder nicht nur für unser Budget der Instandhaltung ist, sondern, dass es auch das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander und die Verbundenheit zu unserem Club stärkt.

Immer wieder Thema sind die Energiekosten, die im Jahr 2013, bedingt durch den lang anhaltenden strengen Winter, wie zu erwarten höher als in 2012 ausgefallen sind. Über längere Zeiträume betrachtet befinden wir uns allerdings auf einem guten Weg. Vergleicht man die Durchschnittswerte der Zeiträume 1995 bis 2007 (vor der energetischen Sanierung) mit den Jahren 2008 bis 2013, so verbrauchen wir heute, trotz gestiegener Mitgliedszahlen und großer sportlicher Aktivität, einen durchschnittlichen Minderverbrauch pro Jahr an Gas von 41545 kwh und an Strom von 4.524 kwh,
an Wasser und Abwasser von 23 Kubikmetern im Jahr.
Zu heutigen Kosten entspräche dies einer jährlichen Mehrbelastung in Höhe von 3.822 Euro, wenn wir sie denn aufzuwenden hätten. Salopp gesagt, in etwa der Gesamtverbrauch eines Einfamilienhauses.

Der Blick nach vorn:
Unsere Steganlage soll bis zum Anrudern mit dem neuen Kunststoffbelag versehen werde. Die beiden Landgänge werden mit rutschsicheren Kunststoff-Lichtgittern versehen. Das Material liegt bereit. Vorbereitende Werkstattarbeiten sollen in der ersten Aprilwoche, der Belagsaustausch dann am Samstag, dem 5. April, ab 9:00 Uhr durchgeführt und abgeschlossen werden! Hier werden viele helfende Hände benötigt, um die Arbeiten in einem kompakten Zeitfenster fertigzustellen. Ich rufe also zu reger Beteiligung auf. Wir wollen den Ruderbetrieb unserer Leistungsruderer so wenig wie möglich beeinträchtigen.

Immer dringender wird das Thema Ufersanierung im Bereich unserer Steganlage. Rund 20 Meter sind hier stark sanierungsbedürftig und müssen in den nächsten Monaten angepackt werden. Um fremde Hilfe bei den Schalungs- und Betonarbeiten durch eine Fachfirma werden wir bei der Größe des Projektes nicht herum kommen. Um die Kosten in einem für unseren Haushalt tragfähigen Rahmen zu halten, ist auch hier unbedingt der Einsatz unserer Mitglieder von Nöten. Hier werde ich zu gegebener Zeit um eure Unterstützung bitten.
Da RWE in nächster Zeit eine Sanierung der Wehranlagen, zuerst unterhalb, anschließend oberhalb des Kraftwerkes durchführen will, hoffen wir, uns in irgendeiner Form in diese Arbeiten einklinken zu können, um von einem geplanten Absenken des Wasserspiegels der Ruhr für unsere Baumaßnahme profitieren zu können.

Unsere allseits beliebte Aktion „KLAR SCHIFF“ findet in diesem Jahr am Samstag, dem 26. April, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr statt. Eine Pflichtveranstaltung für jedes Clubmitglied! Es werden nicht nur alle Gebäudeteile und die Außenbereiche generalgereinigt, auch die Boote sollen aus den Hallen, kleine Reparaturen und Einstellarbeiten durchgeführt werden. Ein Container für zu entsorgendes Material wird bereitgestellt. Unsere Bootswerkstatt soll in Sachen Werkzeug und Verbrauchsmaterialien neu ausgestattet werden. Das bedeutet allerdings auch, dass „Bernds Reich“ zu diesem Termin mit einem neuen Schloss versehen und dann regelmäßig verschlossen sein wird. Werkstattschlüssel werden bei Bernd, Maik, Pitze, Uwe, meinem Vater und bei mir liegen, so dass ein kontrollierter Zugriff auf benötigtes Material während der Ruderzeiten somit weitgehend abgedeckt sein sollte.

Ich denke, ab 12:30 Uhr sollte dann unser Grill die gewohnten Rauchzeichen von sich geben.
Allen Mitgliedern sage ich herzlichen Dank für gute Ideen, engagierte Hilfe und finanzielle Zuwendungen!

Auf bald, euer Hauswart Guido Grabow

 

• Stellvertretender Vorsitzender Georg Breucker

fasste anschließend in einer beeindruckenden Präsentation noch einmal alle sportlichen Highlights des Jahres 2013, die Mitgliederentwicklung des RCW, die in den jeweiligen Altersgruppen geruderten Kilometer sowie die vielen gesellschaftlichen Aktivitäten 2013, begonnen mit den Wanderfahrten, der Familienwanderfahrt, RCW Club-Tag, Ergo-Cup, der Montagstreff der Damen, Ausflüge, Stammtische, Feiern am RCW, Aufräum+Bootspflege-Grillen, Anrudern, Vortragsabend: „Alarmzeichen beim Sport erkennen“ mit Herrn Prof. Dr. Schermer, zusammen.

 

• Jugendsprecher Lukas Föbinger

Über die Aktivitäten der Jugendabteilung erstattete der in der Jugendversammlung am 4. Februar 2014 frisch gewählte Jugendsprecher  Lukas Föbinger Bericht. Für dieses Jahr haben sich die Jugendlichen große sportliche Ziele gesteckt. Für die vielfältigen Aufgaben gab es in der Jugendversammlung neue Verantwortliche zu benennen, was umfangreiche Neuwahlen erforderte. Im Bericht über die Jugendversammlung ist genaueres nachzulesen.

 

• Kassenwartin Nicole Mintenbeck

berichtete abschließend über das abgelaufene Jahr 2013. Sie konnte erneut eine ausgezeichnete positive Bilanz des vergangenen Jahres präsentieren. Ausgaben im Jahr 2013 entsprachen im Wesentlichen den Etatansätzen, Darlehen konnten getilgt werden, und für Rücklagen war auch noch Spielraum. Durch das vielfältige Engagement der Mitglieder, eine Vielzahl von Spenden, die Unterstützung des Förderkreises sowie der auf sportlicher Spitzenleistung basierenden Förderung durch die öffentliche Hand konnte ein attraktiver Breiten- und Spitzensport angeboten werden.

Die Aufwendungen für den sportlichen Bereich nahmen wie immer den größten Etatposten ein. Neben den Ausgaben für Trainer, Übungsleiter und Regatten sind die größten Ausgaben in diesem Bereich für Neuanschaffungen und Reparaturen von Booten entstanden. Es wurden vier neue Boote angeschafft und der Vierer „Quattro“ generalüberholt.

Der Haushaltplan für das Jahr 2014 wurde nach vorangehender Beratung mit den Ressortverantwortlichen und dem erweiterten Vorstand ebenfalls vorgestellt und einstimmig angenommen. Die Beiträge sollen in diesem Jahr, acht Jahre nach der letzten Erhöhung, maßvoll erhöht werden.

Die Tischvorlage (Eckdaten waren auch im Vortrag von Georg Breucker näher bezeichnet) erläutert die geplante Beitragserhöhung in den einzelnen Mitgliedsgruppen sowie das „Wirtschaftliche Jahresergebnis“.

 

TOP-2 - Die Buchhaltung wurde von den Rechnungsprüfern Anfang 2014 ohne jegliche Beanstandungen geprüft.

 

TOP-3 - Entlastung des Vorstandes

RK Dieter Wenig schlägt als Versammlungsleiter der Versammlung die Entlastung des Vorstandes vor.  Die Versammlung stimmt der Entlastung zu.


       
TOP 4 Die Versammlung beschließt die Genehmigung des Voranschlags zur Überschussermittlung für das Geschäftsjahr 2014 und des Kostenvoranschlags 2014 sowie eine vom geschäftsführenden und erweiterten Vorstand vorgeschlagene Beitragserhöhung ab dem 1. Januar 2014.

TOP5 - Wahl von Mitgliedern des Vorstandes

Es stehen zur Wahl für weitere zwei Jahre an:

1. Die  stellvertretenden Vorsitzenden
2. Der Bootswart
3. Der Hauswart

Die bisherigen Amtsinhaber stellten sich zur Wiederwahl. Alle wurden einstimmig gewählt.

 

Der bisherige Ruderwart, Dr.Ulf Schaefer, stellte sein Amt aus Zeitgründen zur Verfügung.
RK Dr. Uwe von Diecken war bereit, das Amt zu übernehmen, und wurde einstimmig gewählt.


Wahl der Rechnungsprüfer: Das Ehepaar Düchting stellte sich nicht zur Wiederwahl.
Als Rechnungsprüfer wurden vorgeschlagen: Udo Kemmer und Hermann Denkhaus, die beide einstimmig gewählt wurden.


Zum abschließenden Tagesordnungspunkt 6, Verschiedenes, gab es keine Wortmeldungen, und so beendete der 1. Vorsitzende, Maik Swienty, die Versammlung mit einem Dank an alle anwesenden Mitglieder für ihre Teilnahme und allen guten Wünschen für den RCW mit einem dreimaligen Hipp – Hipp – Hurra.

 

30.3.2014, Dieter Borgmann und Dieter Peters