Drucken

RCW-Junioren bei Regatta in Köln erfolgreich

Die Junioren des Ruder-Club Witten mussten am vergangenen Wochenende den ersten Härtetest dieser Saison bestehen. Auf dem Fühlinger See bei Köln trat der RCW-Nachwuchs gegen die versammelte nationale Konkurrenz an. Dabei konnten sie mit vielen guten Rennen und guten Platzierungen überzeugen. In einigen Bootsklassen ist sogar noch Luft nach oben.

 

Sehr gut verlief die Regatta für Julia Eichholz. Im Doppelzweier bei den Juniorinnen A konnte sie sich mit ihrer Partnerin Lisa Quattelbaum von der Kettwiger Rudergesellschaft nicht nur den Sieg sondern auch die schnellste Zeit beider Läufe sichern. Im anderen Lauf mussten sich Ina Zappe und Maxi Sattler nach einem guten Rennen mit Platz fünf zufrieden geben. Im Einer erruderte Eichholz einen guten zweiten Platz in ihrem Lauf, was umso beachtlicher ist, da sie zu den leichtesten Starterinnen in der Schwergewichtskonkurrenz gehört. Diesen vermeintlichen Nachteil wusste Eichholz aber vor allem am Start in einen Vorteil zu verwandeln, als sie am besten aus den Startblöcken losruderte.


Ebenfalls einen Sieg konnten Paula Berkemann und Karoline Piepel verbuchen. Sie setzten sich in ihrem Rennen im Doppelzweier der 15- und 16-jährigen gegen die Boote aus Rauxel/Datteln und Dortmund durch. Im Vergleich zu den anderen Läufen stimmte die Zeit der beiden Nachwuchstalente das Trainer-Duo Waldemar Bauer und Manuela Breucker mit Blick auf die Deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juni optimistisch.

Gefreut haben sich die RCW-Coaches auch über den Auftritt von Falk Pilchner und Friederich Teikemeier. Zwar kamen die beiden im Leichtgewichts-Doppelzweier der Junioren B am Ende nur auf Rang fünf ins Ziel, lieferten sich aber einen harten Kampf mit der Konkurrenz und mussten erst kurz vor dem Ziel abreißen lassen.

Zufrieden mit ihrem Ergebnis waren Linda Möhlendick und Charlotte Brune, die im Leichtgewichts-Juniorinnen-Doppelzweier am Samstag als zweites Boot die Ziellinie überqueren konnten und auch den Zeitvergleich mit dem zweiten Lauf keineswegs scheuen mussten.
Zusammen mit Anne Viedenz und Paula Berkemann ruderten sie am Sonntag zudem auf Platz vier im Juniorinnen-Doppelvierer. Im Leichtgewichts-Einer überquerte Viedenz ebenfalls als vierte die Ziellinie. Sie musste allerdings einer Erkrankung kurz vor der Regatta Tribut zollen und wird in zwei Wochen bei der Regatta in Hamburg wieder voll angreifen können.

Gleiches nehmen sich auch Lukas Föbinger, Jacob Raillon, Nils Wichmann und Oskar Kloppenburg vor, die im Vierer ohne Steuermann der Junioren B auf Platz fünf am Samstag und Platz vier am Sonntag ruderten. Ebenfalls bei den Junioren B ruderte Benedikt Pernack im Doppelzweier in Renngemeinschaft mit Dortmund auf die Plätze drei und fünf. Im Renngemeinschafts-Doppelvierer zusammen mit RCW-Nachwuchsruderer Patrick Bohnhof kamen sie als fünfte und zweite ins Ziel.

RCW-Leichtgewicht Frederic Knoblauch ging in Renngemeinschaft mit dem RV Bochum im Zweier und zusätzlich zusammen mit zwei Ruderern aus Mülheim im Vierer ohne Steuermann an den Start. Während im Vierer zwei vierte Plätze zu Buche standen, ruderte der Zweier auf die Plätze vier und zwei. Mit Blick auf die Deutschen Jugendmeisterschaften strebt Knoblauch allerdings auch einen Start im Achter an. Dann müsste er auf eine der anderen Bootsklassen verzichten.

Der nächste und letzte Test vor den Deutschen Jugendmeisterschaften steht dem RCW-Juniorenteam in knapp zwei Wochen mit der Juniorenregatta in Hamburg bevor.

 

23.5.2012, MR