RCW Aktuell

Drucken

Wittener Ruder-Duo zur EN-Mannschaft des Jahres gewählt

Deutsche MeisterBis zum 8. Januar konnten Bürger, Vereine und Stadtsportbünde aus dem Ennepe-Ruhrkreis Sportler und Sportlerinnen aus dem Amateur- und Profibereich zur EN-Sportlerwahl nominieren. Insgesamt gab es sieben Kategorien, die bei der Wahl durch eine Jury aus Sportjournalisten der Lokalredaktionen, Sportpolitikern und Sportfunktionären berücksichtigt wurden.

Dazu zählten Sportler und Sportlerinnen sowie Mannschaften unter und über 18 Jahren. Die Kategorie Ehrenamtliche und Bürgersportler des Jahres komplettierte die Auswahl.

Am vergangenen Dienstag, dem 10. März, verkündete die Jury im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung für die ganze Familie ihre Urteile im Unternehmenssitz der Stadtwerke Witten.

Nominiert in der Kategorie Mannschaft des Jahres über 18 Jahren waren auch Annika Steinau und Julia Eichholz, die im Frauen-Doppelzweier im vergangenen Herbst die Deutschen Sprintmeisterschaften gewonnen hatten.

Nachdem die Veranstaltung nach kurzer Einführung eröffnet wurde, verkündete die Jury auch schon die weiteren Nominierungen der verschiedenen Kategorien. Unter anderem wurde dabei auch Johannes Weißenfeld vom Ruderclub Westfalen Herdecke genannt, welcher im Anschluss auch zum Sportler des Jahres über 18 Jahre gewählt wurde. Dieser erruderte mit dem Deutschland-Achter in der letzten Saison zahlreiche internationale Siege sowie die Titel bei Europa- und Weltmeisterschaften.

Die stärksten Konkurrenten von Julia und Annika waren die Bundesliga Mannschaft des Billard-Club Crengeldanz Witten und die amtierenden Deutschen Meister im Tanzen vom TuRa Rüdinghausen. Nach einer dramaturgischen Pause, verlas Landrat Olaf Schade das Ergebnis der Wahl. Julia und Annika belegten den ersten Platz und gewannen somit die Wahl zur EN-Mannschaft des Jahres. Den zweiten Platz belegten die Rhythmic Show Girls vom TuRa Rüdinghausen und den dritten Platz die Mannschaft vom BBC Witten.

Das InterviewDa Julia zur Zeit ein Auslandssemester in Frankreich verbringt, wurde sie durch ihre Mutter Karin Eichholz vertreten. Annika und sie wurden im Anschluss an die Wahl bezüglich der sportlichen Erlebnisse des vergangenen Jahres interviewt. Auch Annika lege momentan ihren Fokus auf das Studium und derzeitig auf das Fertigstellen ihrer Bachelorarbeit im Bereich Sportwissenschaften, erklärte sie. Daher wären in der laufenden Saison zunächst keine ambitionierten Ziele im Ruderboot gesteckt.

Nachdem bei der Sportlerehrung durch den Sportverband Witten bereits in der letzten Woche einige Wittener Ruderer und Ruderinnen geehrt und zum Teil mit Sponsorenpreisen zusätzlich belohnt wurden, verdeutlichte die Wahl zur EN-Mannschaft des Jahres erneut, welche großartige Arbeit die Sportler und Sportlerinnen sowie alle Unterstützer des RC Witten tagtäglich erbringen.


Florian Kögler                                             Die berichtete