Ruder-Club Witten von 1892 e.V. Ruder-Club Witten von 1892 e.V.

RCW Aktuell

Drucken

Kinder-Team des Ruder-Club Witten beim Landeswettbewerb auf der heimischen Ruhr erfolgreich

In diesem Jahr wurde die Ruhr unterhalb des Bergerdenkmals einmal mehr zu Mittelpunkt des NRW-Kinderruderns. Am Samstag und Sonntag stand für den Rudernachwuchs aus dem ganzen Land ein Vierkampf um den Landessiegertitel in der jeweiligen Boots- und Altersklasse sowie um die Qualifikation für die Mannschaft der nordrhein-westfälischen Ruderjugend zum Bundeswettbewerb in knapp drei Wochen in Brandenburg an der Havel an.


Die Teams aus über 30 Vereinen mussten eine 3.000-Meter-Langstrecke rudern und zwei Sportlichkeitswettbewerbe bestehen, bevor dann die abschließenden Finalrennen über 1.000 Meter ausgefahren wurden. Insgesamt traten rund 250 Sportler in etwa 120 Booten an, um um die Tickets für den Bundeswettbewerb zu rudern. Qualifiziert für den Bundesvergleich haben sich jeweils das in der Endwertung erst- und zweitplatzierte Boot.

 

Die Kinderruderer des Ruder-Club Witten zeigten sich auf der Heimstrecke gut in Form. Insgesamt gelang vier Booten die Qualifikation für den Bundeswettbewerb. Damit werden die Schützlinge von Uwe und Kristin von Diecken und Mareen Möller wieder eine starke Delegation für das NRW-Team stellen.

 

Lisa Büttner, Tjorben SchneiderIm Mädchen-Doppelzweier 2004/2005 wurde der Landessieg im clubinternen Duell ausgemacht. Hier hatten nur der RCW mit gleich zwei Teams gemeldet: Lisa Büttner und Tjorven Schneider traten gegen Ina Hayen und Dana Vitsos an. Mit Siegen in allen vier Disziplinen lagen Lisa Büttner und Tjorven Schneider am Ende klar vorne. Für beide Boote geht es aber in drei Wochen mit dem Team-NRW nach Brandenburg an der Havel.

 

Oskar Badur, Maximilian Schürmann, Julia Irmler, Annika Domke, Marle HeldtEbenfalls zum Bundeswettbewerb fährt der Mixed-Doppelvierer (2004/2005) des RCW. Mit einer starken Leistung sicherte sich die Mannschaft Oskar Badur, Maximilian Schürmann, Julia Irmler, Annika Domke und Steuerfrau Marle Heldt den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Auf der Langstrecke lagen sie noch hinter Dortmund und Essen, gewannen dann aber die beiden Zusatzwettbewerbe. Alles klar machte das Wittener Team dann im Finale, als sie hinter Dortmund das Boot aus Essen auf den dritten Platz verwiesen. In einem spannenden Rennen hatten die Wittener im Ziel etwa eine Bootslänge Vorsprung.

 

Auf einen zweiten Platz kam ebenfalls der Wittener Ben Büttner, der in diesem Jahr für den RV Bochum an den Start geht, zusammen mit Levi Noske. Das Duo zeigte im Leichtgewichts-Doppelzweier (2003) eine starke Leistung. Sie mussten sich nur dem Team aus Minden geschlagen geben und kamen in allen Teildisziplinen jeweils auf Rang zwei.

 

Clara Pernack, Melina MöllerClara Pernack und Melina Möller (beide 2005) bekamen es im Leichtgewichts-Doppelzweier mit den Booten aus Wanne-Eickel und Essen-Werden zu tun. Das Wittener Team konnte sich in beiden Zusatzwettbewerben den zweiten Platz sichern. Im Finale zeigten die beiden ein starkes Rennen und lagen bei der 750 Meter-Marke noch auf Rang zwei. Im Ziel mussten sie dem Boot aus Wanne-Eickel knapp den Vortritt lassen und kamen auf Rang drei.

 

Ebenfalls auf Rang drei kam mit knappem Punkterückstand zu Platz zwei Levin Remscheid im Einer, der in diesem Jahr unter der Flagge des RV Bochum startet. Er wurde auch auf beiden Ruderstrecken dritter und gewann den ersten Zusatzwettbewerb, kam im zweiten Sportlichkeitsvergleich – Ballwerfen und Pedalo fahren – aber nur auf Rang elf.

 

Stella KokStella Kok (2004) startete im Leichtgewichts-Einer. Sie kam auf den beiden Ruderstrecken auf den vierten Platz, den sie auch in der Gesamtwertung belegt hat. Im ersten Zusatzwettbewerb – Hindernislauf, Hockey-Parcours und Medizinball-Weitwurf – sicherte sie sich den Sieg.

 

Julia Zöllner (2003) musste im Einer gegen sieben Konkurrentinnen antreten. Mit einem dritten und einem fünften Platz in den Sportlichkeitswettbewerben kam sie insgesamt auf Rang sechs – punktgleich mit der Ruderin aus Herdecke, die aber im Finale vor ihr lag.

 

Im Rahmen der Kooperation mit dem RV Bochum startete auch Finn Pilchner in diesem Jahr für den Nachbarverein und ging zusammen mit Nathan Valls im Doppelzweier (2003) an den Start. In der Endabrechnung kam das Duo gegen starke Konkurrenz auf Rang sechs.

 

Lino und MilanLino Theiß und Milan Rode hatten es im Leichtgewichts-Doppelzweier (2004/2005) mit einem großen Feld von acht Konkurrenten zu tun. Sie qualifizierten sich für das zweite Finale und kamen in der Gesamtwertung auf Rang acht. Ebenfalls auf den achten Rang in der Gesamtwertung ruderte Jacques Gerards (2003). Er ging im Leichtgewichts-Einer ins Rennen.

 

Ausgerichtet wurde der Landeswettbewerb gemeinsam vom RV Bochum und dem RC Witten, die wie immer für einen reibungslosen Ablauf und eine perfekte Versorgung der Sportler und Zuschauer sorgten. Bei bestem Ruderwetter fanden viele Eltern und Interessierte den Weg zu den Wettbewerben. Die Siegerehrung wurde von Olympiasiegerin Lisa Schmidla durchgeführt.

 

MRS                                           

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.