Ruder-Club Witten von 1892 e.V. Ruder-Club Witten von 1892 e.V.

RCW Aktuell

Drucken

Gold für den Ruder-Club Witten bei der Deutschen Sprintmeisterschaft

Marie Treppke und Annika Steinau gewinnen im Doppelzweier

 

Am vergangenen Wochenende (14./15.10.) stand zum Saisonabschluss der Ruderer noch einmal ein großer Höhepunkt im Regattakalender: Die Deutsche Sprintmeisterschaft. Das nationale Kräftemessen über die Sprintdistanz von 350 Metern fand in diesem Jahr in Salzgitter statt. Mit dabei waren auch die Aktiven des Ruder-Club Witten, der drei Boote an den Start schickte.

 

Marie TrepkeAnnika SteinauEine perfekte Vorstellung zeigten dabei Marie Treppke und Annika Steinau im Doppelzweier der Juniorinnen. Bereits im Vorlauf ließ das Wittener Duo den Konkurrentinnen keine Chance und siegte vor Waltrop. Im Halbfinale setzen sie die Siegesserie vor Ludwigshafen fort. Genau mit diesen beiden Booten entwickelte sich dann im Finale am Sonntag der Kampf um die Medaillen. Im Ziel hatten die beiden Wittenerinnen ihre Bugspitze vorn und sicherten sich die Goldmedaille und den Titel vor Waltrop und Ludwigshafen.

 

Im Mixed-Doppelvierer der Junioren mussten sich Finn Wolter, Lukas Tewes, Annika Steinau und Marie Treppke zunächst mit dem vierten Platz im Vorlauf begnügen. Für das Wittener Quartett bedeutete dies einen Umweg über den Hoffnungslauf. Dort reichte dann ein dritter Rang für die Finalteilnahme. Im Rennen der besten sechs Teams war die Mannschaft des RCW das deutlich jüngste Team. Am Ende der 350 Meter lagen die Wittener im Ziel auf Rang fünf.

 

Ihren dritten Start an diesem Wochenende absolvierte Annika Steinau im Frauen-Doppelvierer zusammen mit Barbara Pernack, Maja Brouka und Linda Battling. Mit einem Vorlaufsieg sicherte sich das Wittener Boot die Finalteilnahme. Dort trafen sie in einem spannenden Rennen auf starke Konkurrenz. Am Ende reichte es für das RCW-Team zu Rang fünf, knapp 1,5 Sekunden hinter den Siegerinnen aus Lahnstein.

 

MRS

 

Die berichtet